Ökologisches und energieeffizientes Wohnen

Guangzhou setzt auf grüne Innovation und Zusammenarbeit mit der Schweiz

China hat seinen ökologischen Umweltschutz in den letzten vier Jahrzehnten der Reform und Öffnung vertieft, wobei sich seine Waldbedeckung von 12% auf 21,66% nahezu verdoppelt hat. Und der ökologische Fortschritt Chinas wird von der internationalen Gemeinschaft zunehmend anerkannt. Am 14. Dezember startete die erste World Eco-Design Conference in Conghua, einem Bezirk von Guangzhou mit einer Waldbedeckung von bis zu 68,7%. In der Ökodesign-Stadt Conghua trafen sich Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern und Regionen.

Verschiedene neuartige Produkte für das Industriedesign, darunter trinkbare Pestizide, Lichtquellen für die Pflanzenfermentation und intelligente Hoverboards, feierten auf der Konferenz ihre Premiere. Es ist denkbar, dass Guangzhou’s Fähigkeit, High-End-Talente, Expertenteams und riesiges Kapital im Ökodesign zu bündeln, die Bildung eines wettbewerbsfähigeren Innovations- und Unternehmertumsystems beschleunigen wird.

Guangzhou, mit dem Ziel, der Initiator der globalen Ökodesign-Kampagne und die Hauptstadt des Ökodesigns zu werden, hat sich mit der Herausgabe der Conghua-Initiative zur weltweiten Entwicklung der Ökodesign-Industrie auf der Konferenz Gehör verschafft. Die Initiative ruft zu einer integrativen Weltwirtschaft und nachhaltigem Wachstum durch innovatives Design zur Förderung des Wohlergehens der Menschheit auf.

Förderung von ökologischen Innovationen

Gleichzeitig ergreift Guangzhou Maßnahmen zur Förderung grüner Innovationen. Die Stadt verkörpert die chinesische Lösung, den Weg der grünen Entwicklung in den letzten vier Jahrzehnten fortzusetzen.

Im April 2016 wurde das Memorandum of Understanding (MoU) des chinesisch-schweizerischen Low Carbon Cities Projekts zwischen der Volksregierung von Guangzhou und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit unterzeichnet. Mit dem Start des Projekts in Conghua, dem ökologischen Zentrum der Greater Bay Area, wird der Bezirk von der Schweiz lernen, eine kohlenstoffarme Stadt zu bauen, um eine ökologische Kette von kohlenstoffarmen Industrien zu fördern.

Guangzhou baut zwar ein technologisches Innovationszentrum der Greater Bay Area durch Ökodesign, gewinnt aber bei der Integration in die Welt und dem nachhaltigen Wirtschaftswachstum an Dynamik, da neue Energie- und Werkstoffindustrien und neue Technologien immer stärker werden und das öffentliche Bewusstsein für den Umweltschutz zunimmt.

Eine gründliche Beobachtung zeigt, dass die weltbekannten Buchten von New York, San Francisco und Tokio globale Zentren sind, nicht nur in Bezug auf technologische Innovation, sondern auch auf Design. Conghua, das auf dem Gebiet des globalen Ökodesigns Pionierarbeit leisten will, wird weitere wertvolle Ressourcen in den Wissenschafts- und Technologie-Innovationskorridor Guangzhou-Shenzhen-Hong Kong-Macao für eine beschleunigte Entwicklung einbringen.

„Die Greater Bay Area verfügt über eine gut etablierte Industriebasis, einen Pool an hochkarätigem Personal und ein riesiges Marktkapital und -kapazitäten. Und angetrieben vom Ökodesign als Beschleuniger wird das Gebiet ein starker Wachstumsmotor sein, der von Innovationen für umweltfreundlichere Industrien und stärker industrialisiertes Ökodesign angetrieben wird“, sagte Gao Yuyue, stellvertretender Generalsekretär der Stadtregierung von Guangzhou.

Memorandum of Understanding des Sino-Swiss Low Carbon Cities Projekts

Während der Konferenz wurde das Sino-Swiss Design MoU auch von der Regierung Conghua, der China Industrial Design Association und ihrem Schweizer Pendant unterzeichnet und machte deutlich, dass die Zusammenarbeit beim gemeinsamen Bau eines Sino-Swiss Low Carbon Industrial Park, eines Hong Kong-Macao Research Institute of Ecological and Industrial Design und der Bay Area Open University of Design erfolgen wird.

Durch Institutionen und Praktiken wurde die grüne Entwicklung von Conghua auf einen schnelleren Weg gebracht, und ein Beweis dafür ist seine Öko-Design-Stadt. Durch die Stärkung von Ökodesign, F&E und Bildung trägt Conghua dazu bei, alle Wirtschaftssektoren zu vereinen und gründet eine besondere Stadt, um die neue Wirtschaft zu entwickeln. In Zukunft wird ein 10 Milliarden Yuan hoher Fonds für ökologisches Design eingerichtet, um Ökoindustrien zu fördern, darunter intelligente Landwirtschaft, Serviceroboter, Smart Hoverboard und Wasserstofffahrzeuge.

„Die Öko-Design-Stadt in Conghua repräsentiert einen Pool von Weisheit, Talenten sowie innovativen und kreativen Ideen“, sagte Li Yong, Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung. Aus seiner Sicht hat das Ökodesign ein enormes Potenzial, und Branding und Design spielen eine wichtige Rolle in einem erfolgreichen Unternehmen. Sie wird in vielerlei Hinsicht die industriellen Investitionen in neue Energie- und Materialindustrien stimulieren.

Insgesamt 65 Ökodesign-Unternehmen auf der ganzen Welt haben sich am 5. Dezember in der Ökostadt Conghua niedergelassen. „In Zukunft werden die Industrien hier auf umweltfreundliche, intelligente, kreative und recyclingorientierte Weise vorankommen“, sagte Ying Fangtian, Generalsekretär und stellvertretender Generaldirektor der China Industrial Design Association.

World Eco-Design Conference

Von Theorien bis hin zu praktischen Ergebnissen hat der Prozess die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von Guangzhou zu neuen Höhen geführt. Die Stadt, die ständig neue Technologien wie Internet Big Data, flexible Fertigung und künstliche Intelligenz nutzt, hat neue Plattformen und neue Formen hervorgebracht. Die Ergebnisse des Industriedesigns und die grüne Innovation werden der Aufwertung der traditionellen Industrien Guangzhou’s weiterhin neue Impulse verleihen, da die Stadt den ständigen Standort der World Eco-Design Conference darstellt.

Wang Zhen, Asia-Pacific Director der United Nations Industrial Development Organization, ist sich bewusst, dass Guangzhou als Pionier der Reform und Öffnung Chinas dem Ziel verpflichtet ist, die industrielle Wertschöpfungskette durch die Kombination von Ökodesign und industrieller Entwicklung nach oben zu verschieben. Diese nachhaltigen Praktiken sind ein gutes Beispiel für die Nationen im asiatisch-pazifischen Raum.

Tatsächlich hat die Planung und der Bau der Ökostadt eine Reihe von kohlenstoffarmen, umweltfreundlichen Technologien angewandt und die verfallenen Gebiete, einschließlich der zerstörten Häuser, Anlagen und Schulen, effizient wieder zum Leben erweckt.

Dieses einzigartige Design des Veranstaltungsortes ist eine Demonstration eines ökologisch innovativen und dynamischen Guangzhou. Die Gartenstadt setzt ihr schnelles Wirtschaftswachstum fort und verbessert gleichzeitig ihr Umfeld. Im vergangenen Jahr übernahm sie unter den anderen zentralchinesischen Städten eine Vorreiterrolle bei der Senkung des Niveaus gefährlicher PM2,5-Partikel auf den festgelegten Standard und erreichte einen grünen Abdeckungsgrad von 42,5%.

Nach Ansicht von Kevin Rudd, dem ehemaligen australischen Premierminister, „verfügt Guangzhou als weltweit führende Stadt über die Grundlage und Kapazität, die wissenschaftliche und technologische Innovation in der Greater Bay Area mit Ökodesign-Konzepten zu fördern“. Er sagte auch, dass grüne ökologische Entwicklung im Trend liegt, und ökologisches Design ist ein Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung.

Ökologisches Design soll Standard werden

„Industrial Design ist ein guter Ausgangspunkt für Chinas Qualitätsentwicklung. Da die Greater Bay Area im Bau ist, werden sich das Konzept der grünen Entwicklung, für das sie sich einsetzt, und das Industriedesign gegenseitig verstärken“, sagte Feng Changhong, Executive Vice President der Shenzhen Industrial Design Profession Association. Sie glaubt, dass sich die Gesamtstärke der Greater Bay Area in Bezug auf Finanzen, Technologie und Industrie vervielfachen wird, wenn die innovativen Städte wie Guangzhou und Shenzhen mit den Produktionszentren Dongguan, Foshan und Zhongshan sowie der internationalen Metropole Hongkong und Macao zusammenarbeiten können.

„Ökodesign wurde inmitten von Chinas Massenunternehmertum und Innovation auf verschiedene Weise definiert. Ein gesundes und leistungsfähiges industrielles Ökosystem kann durch das Design selbst vorangetrieben und gefördert werden und so ein Gleichgewicht zwischen Natur, Mensch und Industrie herstellen“, sagte Pan Yunhe, Akademiker und ehemaliger Vizepräsident der Chinese Academy of Engineering.

Die grüne Entwicklung, die sich durch höhere Qualität und stärkere Dynamik sowie einen grünen Lebensstil auszeichnet, wurde von der chinesischen Bevölkerung stärker akzeptiert. Im Falle von Guangzhou basiert seine Weiterentwicklung auf ökologischem Fortschritt und Innovation, die eine bessere und grünere Zukunft schaffen.

QUELLE: Stadtverwaltung der Gemeinde Guangzhou